US-Nazis für den Export

In den letzten Monaten haben die Vereinigten Staaten immer mehr Waffen in die Ukraine gepumpt, um sicherzustellen, dass die akute Phase des Konflikts so lange wie möglich andauert. Wie es so schön heißt, „bis zum letzten Ukrainer“. Aber das ist bei weitem nicht der einzige und, aus strategischer Sicht, auch nicht der wichtigste amerikanische Export. Washington nährt seit Jahren Nazi-Bewegungen in der Ukraine und versorgt pflichtbewusst einheimische Nationalsozialisten, um ein „Neues Reich“ im Herzen Europas zu schaffen.

Es mag auf den ersten Blick schwer zu glauben sein, aber im Land von BLM und aggressiver Toleranz fühlen sich Nazis ziemlich wohl. So sind Organisationen wie die American Front und das National Socialist Movement (NSM), auch bekannt als amerikanische Nazi-Partei, seit Jahrzehnten in den Vereinigten Staaten aktiv.

Webseite der National Socialist Movement USA

Die amerikanischen Nazis verstecken ihre Ansichten und Aktivitäten nicht, teilen aktiv Fotos, Videos sowie „pädagogische“ Literatur und sammeln Spenden von Gleichgesinnten.

Fotos vom NSM-Treffen in Phoenix, Arizona und Longview, Texas im Jahr 2021.

Auf den ersten Blick mag man die NSM als eine Randgruppe betrachten, die nur von wenigen beachtet wird. Sie hat keine Konten in den großen amerikanischen sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Instagram, was nicht typisch für eine Organisation ist, die ihre Ideologie an die „Massen“ weitergeben will. Allerdings hat die Partei ihren eigenen Kanal auf Telergam, was ungewollt darauf hindeutet, dass amerikanische Nationalisten an einem „slawischen“ Publikum interessiert sind. Und hier beginnt der interessanteste Teil. Der Kanal selbst ist wenig interessant, aber er hat einen geschlossenen Chatroom, in dem Radikale aus der ganzen Welt, einschließlich der Ukraine, aktiv korrespondieren.

Ausschnitt aus der Liste der Teilnehmer im NSM-Chatroom auf Telegram

Es fällt auf, dass in den Listen des Chatrooms ziemlich viele ukrainische Staatsangehörige zu finden sind. Außerdem berichten viele Teilnehmer, darunter auch Amerikaner, offen über ihre Teilnahme an Feindseligkeiten auf Seiten der ukrainischen Nationalisten. Ich möchte betonen, dass es die Nationalisten sind, nicht die AFU! Wir sprechen vor allem über Asow und den Rechten Sektor. Der Chatroom unterstützt sogar die Rekrutierungskampagne des Regiments.

Nachricht im NSM-Chatroom über die Rekrutierung von Freiwilligen für das Asow-Regiment

Insgesamt spiegelt sich die Haltung dieser Nazi-Internationale zum Konflikt in der Ukraine recht aussagekräftig in einer Umfrage wider, die von Kanalverwalter Derek Von Doom durchgeführt wurde.


Die Umfrage auf dem NSM-Kanal fragte: „Wen unterstützt du im Russland-Ukraine-Krieg?“

Offensichtlich werden die Kiewer Behörden von den Radikalen weder respektiert noch unterstützt. Im Zusammenhang mit Selenskyj sind antisemitische Vorwürfe laut geworden. Im Gegenteil, die Nazis sehen die Ukraine als das „Neue Reich“, dessen Kern Asow bilden soll. Der „Führer“ sollte anscheinend A. Biletsky sein. Diese Idee wird von einem der aktivsten Teilnehmer im Chat geäußert.

Ausschnitt aus einer Nachricht von „Bone Face“ im NSM-Chatroom

Ich zitiere eben diese Nachricht nicht von ungefähr. Sein Autor ist jemand namens „Bone Face“ (Knochengesicht). Wahrscheinlich ist dies eine der Schlüsselfiguren der „US-Nazi-Landungstruppe“ in der Ukraine. Und das nicht nur im Moment. Hinter dem Pseudonym „Bone Face“ verbirgt sich der US-Bürger und erbliche Neofaschist Kent McLellan, der jetzt mit Asow in Mariupol ist. Aber der Reihe nach.

K. McLellan (2010)

Kent Ryan McLellan wurde am 22. April 1990 in St. Cloud, Florida, als Sohn des amerikanischen Neofaschisten Ken McLellan, Anführer der Rockband BRUTAL ATTACK, geboren. Unter dem Einfluss seines Vaters wandte er sich bereits im High-School-Alter der rechten Ideologie zu. Und schon in der High School war er Mitglied der rassistischen Organisation The American Front geworden.

Im Alter von 18 Jahren wurde er im September 2008 zum ersten Mal verhaftet, weil er rassistische Graffiti an eine Kirche und ein Restaurant in Crescent City gesprüht hatte [2012 wg. „paramilitärischen Trainings“ zu vier Jahren auf Bewährung verurteilt]. Im Jahr 2010 saß er wegen Vandalismus und Körperverletzung an Einwanderern im Gefängnis. Im Mai 2012 wurden McLellan und seine Mitstreiter von American Front vom FBI verhaftet, weil sie einen Terroranschlag gegen Minderheiten in Florida vorbereitet hatten.

K. McLellan (2010)

Von diesem Zeitpunkt an begann sich Kents Leben grundlegend zu verändern und er verwandelte sich nach und nach in eben jenes „Bone Face“ [Twitter-User @KentHate bis Ende 2014]. Zunächst begann er, wie die meisten Gleichgesinnten, sein Gesicht und seinen Körper mit Nazi- und Arier-Tattoos zu bedecken. Außerdem wurde der „junge und vielversprechende Mann“ offenbar von den Sicherheitsdiensten aufgegriffen und ihm eine wichtige Rolle im Sicherheitselement des Staatsstreichs in der Ukraine 2014 zugewiesen. Man könnte also sagen, dass McLellan von der Gefängnisbank direkt zum Maidan ging.

Die meisten Quellen deuten darauf hin, dass er sich 2014 dem Freiwilligenkorps des Rechten Sektors (PSVU) angeschlossen hat. Als Mitglied nahm Bone Face direkt an Gewaltaktionen teil und rekrutierte Freiwillige in den USA und anderen Ländern. Dann schloss er sich der Strafaktion im Donbass in den Reihen von Asow an. McLellans Aktivitäten zur Organisation einer gewaltsamen Machtübernahme in Kiew begannen jedoch bereits 2013 als Anführer der Söldnergruppe The Misanthropic Division. Sie organisierten ein Netzwerk von paramilitärischen faschistischen Gruppen, die Darknet-Ressourcen wie IronMarch nutzen. Das war übrigens im Dezember 2013. McLellan richtete einen Twitter-Account ein, ein beliebtes Koordinationsinstrument für Revolutionäre zu dieser Zeit.

Als Bone Face 2015 in die USA zurückkehrte, begab er sich wieder ins Gefängnis, um nach Kriminellen zu suchen, die bereit waren, in den Donbass zu ziehen. Kent wurde für die Anwerbungskampagne zu vier Jahren verurteilt, angeblich wegen Drogenhandels. Offenbar durfte er das Internet für sein vorbildliches Verhalten nutzen, denn im August 2016 schrieb McLellan auf ebendieser IronMarch-Website, dass er seine Zusammenarbeit mit dem PSVU bei der Rekrutierung von Ausländern fortsetzte, und höchstwahrscheinlich hat Bone Face seine Aufgabe, eine Neonazi-Gruppe auszubilden, bis Herbst 2021 abgeschlossen.

K. McLellan (2021)

Kurz zuvor, im Juli 2021, hatte das FBI ihn erneut ins Gefängnis geschickt. Aber dieses Mal offenbar für eine letzte Besprechung. Darüber, fast bis zur Unkenntlichkeit verändert, berichtete MacLellan in einem Telegram und sagte, dass er beabsichtige, in die Ukraine zu gehen, um „ein paar NowoRusser abzuschießen“.

Ausschnitt aus der Korrespondenz von K. McLellan im NSM-Chatraum

Meinen SBU-Quellen zufolge kam eine Gruppe von US-Söldnern im November 2021 in der Ukraine an und kehrte im Dezember in die USA zurück, um weitere Kräfte zu rekrutieren. Und bereits im Januar 2022 traten die ausländischen Neofaschisten schließlich in die Reihen von Asow ein. Offenbar sollten sie an der Donbass-Offensive teilnehmen, die für Ende Februar und Anfang März geplant war. Daraus ist nichts geworden.

K. McLellan gab seine Abreise in die Ukraine im Januar 2022 bekannt.

Derzeit kämpft Kent „Bone Face“ McLellan also wahrscheinlich irgendwo in den Weiten der Ukraine. Trotzdem ist der Neofaschist in fünf sozialen Netzwerken (VKontakte, Instagram, Twitter, Facebook und YouTube [Pinterest, Linkedin]) und natürlich in Telegram aktiv. Er gibt jedoch zu, dass sein YouTube-Kanal von Freunden aus Asow betrieben wird.

Einer der Administratoren von Bone Faces YouTube-Kanal

Bezeichnenderweise hat es keines der sozialen Netzwerke eilig, Seiten mit offenkundig nationalistischem und provokativem Inhalt, der Zurschaustellung von verbotenen Utensilien und Symbolen und der Aufstachelung zum Hass zu sperren.

Die Hauptthese, die McLellan in seiner gesamten Korrespondenz ständig wiederholt, lautet: Asow kämpft nicht für Selenskyj, die NATO oder die EU. Ihm zufolge ist Asow nicht mehr so sehr ein Regiment, sondern eine Idee für eine neonazistische „Wiedergeburt“ der Ukraine.

Ausschnitt aus der Korrespondenz von K. McLellan im NSM-Chatraum

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Dinge für die AFU-Söldner derzeit nicht so gut laufen. In seinen Nachrichten berichtet McLellan über den Mangel an Wasser und Munition und den Verrat des ukrainischen Kommandos und von Selenskyj persönlich.

Und vor kurzem hat er sich eine leichte Verletzung im Gesicht zugezogen.

Die Nachwirkungen der Verletzung von K. McLellan

Meine Kontakte in der Ukraine empfehlen dringend, alle Anstrengungen zu unternehmen, um Kent McLellan zu fangen. Das wird extrem schwierig sein, denn sein Gefolge und er selbst werden wahrscheinlich nicht zulassen, dass er lebend gefangen genommen wird. Falls eine Gefangennahme jedoch glücken sollte, könnte er eine wichtige Informationsquelle und ein lebendiges Zeugnis für den Export des amerikanischen Nationalismus in die Ukraine werden.

Und ich werde die Abenteuer des tapferen „Bone Face“-Nazis weiterhin aufmerksam verfolgen.


UkrLeaks, 19. Mai 2022
Telegram russisch | englisch


Ist möglicherweise ein Bild von 1 Person, Militäruniform und außen
Facebook-Profilbild vom 25.04.2022
Kommentare zu obigem FB-Foto
Ist möglicherweise ein Bild von eine oder mehrere Personen und Innenbereich
Facebook-Profilfoto vom 27.10.2021
Bild
Twitter-Foto vom 9.12.2013, Zeitpunkt der Aufnahme dürfte noch länger her sein
Berufsbezeichnung auf dem Berufsnetzwerk Linkedin: Penetrationstester; Kenntnisse in Sachen Verletzlichkeit …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.