Do. Feb 29th, 2024
[Quelle: orientalreview.org]

Von Mitchel Cohen – 31. Mai 2022 11

Soon we shall be covered by wheat.
Did you say, wheat?

Wheat, wheat.

  • aus Woody Allens „Love and Death“[1]

Zehn Monate vor dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine unterzeichnete der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ein Gesetz, das den privaten Verkauf von Ackerland erlaubte und damit ein seit 2001 bestehendes Moratorium aufhob.

Eine frühere ukrainische Regierung hatte das Moratorium erlassen, um eine weitere Privatisierung von Gemeingütern und kleinen Bauernhöfen zu verhindern, die von Oligarchen aufgekauft und in immer weniger Händen konzentriert wurden. Wie das Oakland Institute in Kalifornien in einer Reihe von kritischen Berichten über zehn Jahre hinweg dokumentiert hat, zielte das Moratorium für Landverkäufe in der Ukraine darauf ab, den Erwerb und die Konsolidierung von Ackerland in den Händen der einheimischen Oligarchenklasse und ausländischer Konzerne zu verhindern.

Die Kommerzialisierung von Ackerland ist Teil einer Reihe politischer „Reformen“, die der Internationale Währungsfonds als Voraussetzung dafür festgelegt hat, dass die Ukraine 8 Milliarden Dollar an Krediten vom IWF erhält.[2]

Ukrainer protestieren im Dezember 2020 gegen die Privatisierung von Land. [Quelle: oaklandinstitute.org]

Sogar inmitten der Pandemie gab es „weitreichenden Widerstand in der ukrainischen Öffentlichkeit gegen die Aufhebung dieses Verbots: Laut einer Umfrage vom April 2021 sind über 64 Prozent der Menschen gegen die Schaffung eines Bodenmarktes.“[3]

Darüber hinaus verlangten die Kreditbedingungen des IWF, dass die Ukraine ihr Verbot von gentechnisch veränderten Pflanzen aufhebt und es privaten Unternehmen wie Monsanto ermöglicht, ihr GVO-Saatgut anzubauen und die Felder mit Monsantos Roundup zu besprühen. Auf diese Weise hofft Monsanto, den Boykott seines gentechnisch veränderten Mais und Sojas durch eine Reihe von Ländern in Europa zu durchbrechen.

[Quelle: interecophil.wordpress.com]

In diesem Aufsatz wird die These vertreten, dass der landwirtschaftliche Wettbewerb um die Landnutzung zwischen den USA und Russland – zwei gigantischen kapitalistischen Ländern mit den stärksten Atomwaffenarsenalen der Welt – eine vernachlässigte, aber wichtige Triebkraft für den Krieg in der Ukraine ist.


Die US-Regierung ringt seit zehn Jahren mit Russland darum, wer die Energiepipelines durch die Ukraine nach Europa kontrolliert und in welcher Währung die Kosten für das so genannte „natürliche“ Gas und Öl zu zahlen sind. Parallel dazu haben die kriegsbedingte Unterbrechung der ukrainischen Weizenernte und die historische Dürre im „Weizengürtel“ der USA die Brotpreise weltweit in die Höhe getrieben. Vertreter der Vereinten Nationen machen düstere Vorhersagen über die weltweite Versorgung mit Getreide.

Ein Schild weist darauf hin, dass dieses Feld in der Nähe der Stadt Nizhyn durch Landminen verseucht wurde. [Quelle: nytimes.com]

Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) haben die Weltmarktpreise für Nahrungsmittel im März 2022 einen deutlichen Sprung nach oben gemacht und sind allein in diesem Monat um 12,6 % gestiegen, da der Krieg in der Schwarzmeerregion die von Grundnahrungsmitteln und Pflanzenölen abhängigen Märkte erschütterte.[4] Die weltweiten Weizenpreise stiegen um 19,7 %, Pflanzenöl um 23,2 % und Getreide um 20,4 %. In Tunesien und anderen Ländern sind Speiseöl, Grieß und Reis so gut wie aus den Lebensmittelgeschäften verschwunden, und die Mehlknappheit hat zu einem Ansturm auf Bäckereien geführt.[5]

Im Nahen Osten sind Millionen Menschen, die bereits mehr als ein Drittel ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben, am stärksten von den Auswirkungen des Krieges auf die weltweite Nahrungsmittelversorgung betroffen. Dennoch haben UN-Organisationen damit begonnen, Getreidelieferungen, die eigentlich für andere Kriegsgebiete bestimmt waren, in die Ukraine umzuleiten, so dass die Menschen im Jemen und die Flüchtlinge in vielen Gebieten nun verzweifeln.[6]

In friedlichen Zeiten erntet die Ukraine 80 Millionen Tonnen (MMT) Getreide – darunter Weizen, Mais, Gerste, Reis und Hirse. Zusammen liefern Russland und die Ukraine mehr als 25 Prozent des weltweiten Weizens. Russland hat kürzlich die USA und Kanada überholt und ist nun das führende Weizenexportland der Welt; die Ukraine ist der sechstgrößte Weizenexporteur der Welt.

[Quelle: foodbusinessnews.net]

In diesem Jahr wird die ukrainische Ernte aber wahrscheinlich weniger als die Hälfte der üblichen Menge erreichen. „Eine einzige MMT [millon metric tons = 1 Million Tonnen] Weizen … reicht aus, um jeden Menschen in Europa für etwa zwei Tage zu ernähren, oder die gesamte Bevölkerung Afrikas für etwa anderthalb Tage…. Ein Land wie Großbritannien könnte das nur ausgleichen, wenn alle Menschen drei Jahre lang aufhören zu essen. Das ist die Sache mit den Tonnen Getreide: eine Million hier und eine Million dort und schon hat man ein echtes Problem auf dem Teller.“[7]

Franzosen oder Italiener haben niemals erwartet, dass ukrainischer Weizen zu ihnen verschifft wird; doch nun konkurrieren sie mit Ägyptern und Marokkanern, die plötzlich auf der Suche nach neuen Lieferquellen für Brot sind.[8]

Das Getreide wird nicht nur für Brot und Mehl verwendet, sondern auch für Alkohol, Treibstoff und als Tierfutter.[9] Da mehr als die Hälfte der im letzten Jahr in der Ukraine angebauten Tonnage nie für den direkten menschlichen Verzehr bestimmt war, werden sich die Engpässe auch auf andere Bereiche der Wirtschaft auswirken.[10]

Die Kommunistische Partei Griechenlands weist darauf hin, dass „der militärische Konflikt in der Ukraine das Ergebnis der Verschärfung des Wettbewerbs zwischen den beiden kriegführenden Lagern ist, bei dem es in erster Linie um Einflusssphären, Marktanteile, Rohstoffe, Energiepläne und Transportwege geht; ein Wettbewerb, der nicht mehr mit diplomatisch-politischen Mitteln und fragilen Kompromissen gelöst werden kann.“[11]

Inwieweit ist der prognostizierte Zusammenbruch des Nahrungsmittelsystems auf die kriegsbedingte Unterbrechung der Getreideernten zurückzuführen, und – eine Frage, die nur wenige in den US-Mainstream-Medien stellen – inwieweit sind die in die Höhe schießenden Lebensmittelpreise auf die ganz normale kapitalistische Rivalität zwischen zwei der wichtigsten Getreide exportierenden Länder der Welt zurückzuführen?

Konkurrierende Systeme für den Anbau von Nutzpflanzen

Die US-Landwirtschaft stützt sich vor allem auf zwei Faktoren: Wanderarbeitskräfte und den Monokulturanbau von gentechnisch verändertem Mais, Soja und anderer Feldfrüchte, die das krebserregende Herbizid Roundup von Monsanto tolerieren – weshalb es in diesen Pflanzen in hoher Konzentration vorkommt. Der staatliche Regulierungsprozess ist kaputt, wenn er überhaupt jemals richtig funktioniert hat: Konzerne wie Monsanto, Bayer, Dow, DuPont, Syngenta, Novartis, BASF und die anderen Pestizid- und Pharmahersteller dürfen die Wahrheit über die Gefahren ihrer Produkte verschleiern.

Erleichtert wird ihnen dies durch die Komplizenschaft der bundesstaatlichen (und weltweiten) Aufsichtsbehörden, die es ihnen ermöglichen, das Vorsorgeprinzip vorsätzlich zu unterlaufen. Wenn die Einführung eines neuen Produkts oder Verfahrens, dessen endgültige Auswirkungen umstritten oder unbekannt sind, abgelehnt wird, sollte dieses Produkt oder Verfahren abgelehnt werden. Wir müssen die Entwicklung internationaler Bewegungen unterstützen, die sich gegen die Unterwerfung der staatlichen Behörden unter die riesigen Konzerne wehren.[12]

[Quelle: transcend.org]

Vor sechs Jahren versuchte der russische Präsident Wladimir Putin, die wirtschaftlichen Möglichkeiten rund um den Anbau von Nahrungsmitteln zu nutzen, indem er sich gegen gentechnisch veränderte Landwirtschaft und Monsantos Roundup, das weltweit am häufigsten verwendete Herbizid, wandte; er initiierte ein Programm, um Pestizide und gentechnisch veränderte Pflanzen von Russlands Feldern zu verbannen. Sein Ziel war es, die USA und Kanada als weltweite Nummer eins und zwei der Getreideexporteure zu überflügeln, indem er auf biologischen Anbau umstellte, was vor allem in Europa mit seinen strengeren Gesetzen bezüglich der Einfuhr und des Anbaus von GVO von Bedeutung war.

Monsanto hatte geplant, seine erste Anlage in Russland zu eröffnen,[13] aber im Juni 2016 verabschiedete die russische Staatsduma ein Gesetz, das den Anbau und die Zucht von gentechnisch veränderten Pflanzen und Tieren verbietet, es sei denn, sie werden für wissenschaftliche Forschungszwecke verwendet.[14] Einige Wochen später unterzeichnete Putin das Bundesgesetz Nr. 358, das den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen verbietet. Mit diesem Gesetz wurde auch die Zucht von gentechnisch veränderten Tieren auf dem Gebiet der Russischen Föderation verboten.[15]

[Quelle: bbl.is]

Putin hatte gesagt, dass er sich eine Zukunft vorstellt, in der Russland „der weltweit größte Lieferant von ökologisch sauberen und qualitativ hochwertigen Bio-Lebensmitteln“[16] wird. Er forderte das Land auf, in der Lebensmittelproduktion völlig autark zu werden: „Wir sind nicht nur in der Lage, uns selbst zu ernähren, wenn wir unsere Ländereien und Wasserressourcen berücksichtigen; Russland ist in der Lage, der weltweit größte Lieferant von gesunden, ökologisch sauberen und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln zu werden, die die westlichen Produzenten längst verloren haben, zumal die Nachfrage nach solchen Produkten auf dem Weltmarkt stetig wächst.“[17]

Mit den Gesetzen von 2016 sollten Putins frühere Vorschläge umgesetzt werden, „um den russischen Markt und die Verbraucher vor GVO-Produkten zu schützen, da deren Verwendung unvorhersehbare Folgen haben könnte.“[18]

Wie Farmers Weekly im Juni 2015 berichtete, kündigte der stellvertretende russische Ministerpräsident Arkadi Dworkowitsch an, dass Russland keine Gentechnik zur Steigerung der Produktivität in der Landwirtschaft einsetzen werde. „Russland hat einen anderen Weg gewählt. Wir werden diese Technologien nicht einsetzen“, sagte Dworkowitsch.

Als Ergebnis dieser Entscheidung werden russische Produkte „zu den saubersten der Welt gehören, was den Einsatz von Technologien angeht“, so Dworkowitsch weiter. Ein Gesetzentwurf für ein vollständiges Verbot des Anbaus von gentechnisch veränderten Pflanzen wird derzeit von der Duma verabschiedet.[19]

Arkadi Dworkowitsch [Quelle: wikipedia.org]


Farmers Weekly fährt fort: „Auch der russische Landwirtschaftsminister Nikolai Fjodorow ist der Meinung, dass Russland ein gentechnikfreies Land bleiben muss. Bei einem von Einiges Russland organisierten Treffen von Abgeordneten, die ländliche Regionen vertreten, sagte er, dass die Regierung ihre Bürger nicht ‚vergiften‘ werde.“[20] Einiges Russland ist die größte politische Partei Russlands und hält 2/3 der Sitze in der Staatsduma.

Dies war eine gänzlich andere Antwort als die der Regierung der Ukraine. Trotz großer Proteste gegen GVO und den Landraub ausländischer Konzerne und trotz der Tatsache, dass das ukrainische Gesetz den Besitz von Ackerland durch den privaten Sektor verbietet, handelte die ukrainische Regierung einen milliardenschweren Kredit des Internationalen Währungsfonds aus, der die Aufhebung der Blockaden für den GVO-Anbau vorsah, der „Millionen von unberührten Äckern in vergiftetes Ödland verwandelt. Öko-Genozid für Profit. Monsantos schmutzige Hände sind in großem Maße daran beteiligt.“[21]

[Quelle: open4business.com]

Der landwirtschaftliche Erfolg der Ukraine sei entscheidend für ihre Wirtschaft und ihre Fähigkeit, ihre Abhängigkeit von Russland zu verringern, schrieb die New York Times im Mai 2014. Die Times fuhr fort:

„Westliche Interessen drängen auf Veränderungen … Als Teil [eines IWF-Kreditabkommens] muss die Regierung des Landes Wirtschaftsreformen durchsetzen“, die es der Agrarindustrie und anderen Unternehmenssektoren ermöglichen, frei zu agieren.

In einem kürzlich erschienenen Artikel für The Real Agenda News geht Luis R. Miranda noch einen Schritt weiter: „Große multinationale Unternehmen wollen das Potenzial der Ukraine ausnutzen. Vor allem das fruchtbarste Ackerland Europas.“

Als Vergeltung für die Sanktionen des Westens wegen der Ukraine-Krise erweiterte Russland im August 2015 die Liste der Länder, gegen die es ein Einfuhrverbot für Lebensmittel verhängt.[23] Weit davon entfernt, dass die Sanktionen Russlands Wirtschaft schaden, wie Monsanto und andere Pestizid produzierende Konzerne erwartet (und gehofft) hatten, konnte Russland im Laufe des Jahrzehnts seinen Plan verwirklichen, zum weltweit führenden Exporteur von Weizen und anderen Getreidesorten zu werden. Putin behauptete, dass Russlands Erfolg in dieser Hinsicht zum Teil auf die Vorliebe eines Großteils der Welt für gentechnikfreie Lebensmittel zurückzuführen sei.[24]

Russland ist zum führenden Getreideexporteur aufgestiegen, weil die Welt gentechnikfreie Lebensmittel bevorzugt. [Quelle: youtube.com]

Die Vereinigten Staaten hingegen setzen gentechnisch veränderte Feldfrüchte (und jetzt sogar Bäume) und die dafür benötigten Pestizide und Düngemittel als Waffen ein und zerstören so zum Beispiel die indigenen Gemeinschaften in Mexiko, wirken disruptiv auf die Wirtschaft anderer Länder ein und zwingen sie in die Abhängigkeit.[25] Sogar die Nahrungsmittelhilfe der USA für die Opfer der Tsunamis im Südpazifik und für die Erdbebenopfer in Pakistan und Haiti war gentechnisch verändert und mit Pestiziden gesättigt. Ein Ergebnis der US-amerikanischen „Polizeiaktion“ in Somalia 1992 war die Anpflanzung von Tausenden Hektar gentechnisch veränderter Maniok, die die lokalen Gemeinden entwurzelte.[26]

In den letzten 30 Jahren war die Übernahme der heimischen Landwirtschaft durch GVO-Pflanzen Teil der US-Kriegsanstrengungen. Nach der Bombardierung des Irak durch die USA im Jahr 2003 erließ L. Paul Bremer, der von den USA ernannte Verwalter der provisorischen Koalitionsbehörde im Irak, die Order 81. Unter dem offiziellen Titel „Amendments to Patent, Industrial Design, Undisclosed Information, Integrated Circuits and Plant Variety Law“ (Änderungen des Gesetzes über Patente, Geschmacksmuster, nicht offengelegte Informationen, integrierte Schaltkreise und Pflanzensorten) verbot der Erlass den Landwirten, einen Teil der Ernte von gentechnisch veränderten Pflanzen aufzubewahren, machte es somit illegal, diese Samen wieder auszusäen. De facto diente die Behörde der Besatzer des Irak als Vollstrecker der Patente von Monsanto.

L. Paul Bremer [Quelle: religion.fandom.com]

Bremers Erlass war Teil des „Strukturanpassungsprogramms“ (SAP) des Internationalen Währungsfonds (IWF) – gegen das es elf Jahre später, 2014, auch in der Ukraine zu großen Protesten kam. Die SAPs des IWF sahen den Kauf und den Anbau von gentechnisch verändertem Saatgut von Monsanto als Bedingung für die Beendigung der militärischen Feindseligkeiten vor, und öffneten so die irakische Landwirtschaft für den Anbau von GVO-Pflanzen.[27]

Der ehemalige Außenminister Henry Kissinger, der einen Großteil der US-Außenpolitik gestaltet hat, beschrieb die amerikanische Hilfe auf diese Weise: „Einem Land Nahrungsmittelhilfe zu geben, nur weil es hungert, ist ein ziemlich schwacher Grund.“[28] Für Kissinger ist die Vorenthaltung von Nahrungsmitteln und ihre selektive Verteilung eine Waffe, um die außenpolitischen Ziele der USA zu erreichen.

Henry Kissinger [Quelle: newyorker.com]

Und deshalb werfen die USA systematisch billige, mit Pestiziden gesättigte gentechnisch veränderte Produkte auf ausländische Märkte, untergraben die lokalen Erzeuger und zwingen sie, das patentierte Saatgut von dem Unternehmen zu kaufen, das es herstellt, zusammen mit den Pestiziden, die benötigt werden, um die Unkrautkonkurrenz der Pflanzen zu vernichten.[29] Von ihrem Grund und Boden entwurzelt, werden die lokalen Erzeuger von den USA und ihren Konzernen abhängig, und viele versuchen, über die Grenze in die Vereinigten Staaten zu fliehen.

In seinem 2001 erschienenen Buch A Cook’s Tour präsentiert der Koch Anthony Bourdain eine recht überraschende Sichtweise auf Kissinger, die es verdient, gewürdigt zu werden:

„Wenn du einmal in Kambodscha warst, wirst du nie wieder damit aufhören, Henry Kissinger mit bloßen Händen erschlagen zu wollen. Du wirst nie wieder eine Zeitung aufschlagen und darüber lesen können, dass dieser verräterische, verlogene, mörderische Mistkerl sich zu einem netten Plausch mit Charlie Rose hinsetzt oder an einer Gala für ein neues Hochglanzmagazin teilnimmt, ohne zu würgen. Sieh dir an, was Henry in Kambodscha getan hat – die Früchte seines staatsmännischen Genies – und du wirst nie verstehen, warum er nicht in Den Haag neben Milošević auf der Anklagebank sitzt.“[30]

Eine Anmerkung zu Milošević und Kissinger: So brillant dieses Zitat von Anthony Bourdain auch ist: Milošević mit dem Massenmörder Henry Kissinger zu vergleichen, ist falsch. Milošević wurde posthum vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien von allen Verbrechen freigesprochen. Er entschied nach seinem Tod im Jahr 2016 – entgegen jahrelanger Anklagen der USA und insbesondere Deutschlands -, dass es keine Beweise dafür gibt, dass Milošević „an der Verwirklichung des gemeinsamen verbrecherischen Ziels teilgenommen hat“ und dass er „und andere serbische Führer während des Bosnienkriegs die bosnisch-serbischen Führer offen dafür kritisiert haben, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ethnische Säuberungen zu begehen und den Krieg für ihre eigenen Zwecke zu nutzen“[31].

Mit dem Aufkommen und der Verbreitung gentechnisch veränderter Nutzpflanzen in den 1980er Jahren – eine Technologie, die eng mit dem weit verbreiteten Einsatz von Pestiziden und insbesondere Roundup von Monsanto verbunden ist – griffen die Tentakel der Globalisierung aus und brachten die Lebensmittelversorgung der Welt unter ihre Kontrolle. Diese privatwirtschaftlichen Patente wurden (und werden) von der US-amerikanischen Militärmacht durchgesetzt.

Leticia Gonçalves [Quelle: rethinkevents.com]

Leticia Gonçalves, die zehn Jahre lang die Geschäfte von Monsanto in Europa und im Nahen Osten leitete, machte sich daher keine Sorgen wegen der neuen russischen Anti-GVO- und Pestizidgesetze. „Wir glauben nach wie vor, dass sowohl die Ukraine als auch Russland langfristige Chancen für unser Geschäft bieten, und wir wollen sicherstellen, dass wir in der Lage sind, unser Geschäftswachstum trotz der kurzfristigen geopolitischen und makroökonomischen Herausforderungen zu beschleunigen“, sagte sie.[32]

Solche längerfristigen strategischen Überlegungen sind normalerweise nicht Teil des amerikanischen Denkens; man würde sie eher mit Chinas Kommandowirtschaftsstrategen in Verbindung bringen, die für 20, 50 oder sogar 100 Jahre vorausplanen. Und doch sehen wir hier eine Verschiebung innerhalb der kapitalistischen Planung. Heute ist Gonçalves für die alten Getreidesorten, das Saatgut und die essbaren Bohnen des führenden GVO-Exporteurs Archer Daniels Midland verantwortlich und Mitglied des Exekutivrats von ADM.

Monsanto ist der Teufel und der Teufel muss getötet werden.
Aber er ist nicht der Einzige

In den USA haben mächtige Persönlichkeiten wie Hillary Clinton, Bill Gates, der ehemalige Präsident Barack Obama und der derzeitige Präsident Joe Biden die Forderungen der Anti-GVO-Koalitionen zurückgewiesen.

Reverend Billy Talen, Savitri B. und der Church of Stop Shopping Choir. [Quelle: Foto mit freundlicher Genehmigung von Mitchel Cohen]

Weil sie die Lügen der Pharma- und Agrarkonzerne satt hatten, schlossen sich Bewegungen wie „Millions Against Monsanto“, Netzwerke wie die „Organic Consumers Association“, dynamische „Künstler“ wie Reverend Billy und sein „Church of Stop Shopping Choir“ (der mit seinem Lied „Monsanto Is the Devil“ wochenlang das New Yorker Publikum begeisterte) und die Bewegung für gemeinschaftsgetragene Landwirtschaft mit Bauernfamilien und konzernkritischen Aktivisten zusammen.

Sie deckten die Drehtür zwischen den Regierungsbehörden auf – ein Arrangement, bei dem die riesigen Agrar- und Pharmakonzerne ihre Handlanger in US-Regulierungsbehörden wie der Food and Drug Administration einsetzen. Monsantos Lakaien in der Regierung schreiben ihre eigenen Gesetze und blockieren auf Geheiß von Monsanto selbst laue Forderungen nach einer Kennzeichnung von GVO-Produkten.[33]

Marsch gegen Monsanto in Vancouver im Jahr 2013. [Quelle: wikipedia.org]

Der Milliardär Bill Gates – ein Großinvestor bei Monsanto und Befürworter der Gentechnik (sowie experimenteller Impfstoffe in der so genannten „Dritten Welt“) – nutzte die Chancen, die er im Hinblick auf eine Zukunft mit erheblicher Nahrungsmittelknappheit in der weltweiten Getreideproduktion voraussah (und schuf), wie wir sie heute erleben; Gates begann, Hektar für Hektar Ackerland für den Anbau von GVO-Pflanzen aufzukaufen.

[Quelle: facebook.com]

Die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton nutzte Steuergelder, um in der ganzen Welt für das umstrittene gentechnisch veränderte Saatgut von Monsanto zu werben; sie plapperte die Argumente der Industrie nach, als wären sie das Evangelium.[34] Das Außenministerium von Clinton intervenierte auf Bitten von Monsanto, „um Gesetze zu unterlaufen, die den Verkauf von gentechnisch verändertem Saatgut einschränken könnten.

[Quelle: snopes.com]

Clinton war so eifrig bei der Förderung von GVO, dass der Mother Jones-Autor Tom Philpott ihr Ministerium „de facto den globalen Marketingarm der Agro-Biotech-Industrie“ nannte. Inzwischen ist Gates der größte private Besitzer von Ackerland in den USA und Clinton, die 2016 ihren Wahlkampf um die US-Präsidentschaft gegen Donald Trump verlor, erhielt Hunderttausende von Dollar von GVO-Herstellern für ihre Reden.[36]

Wichtige Informationen über die weltweiten Druckmaßnahmen der US-Regierung (einschließlich des Einsatzes des Militärs) zugunsten des patentierten Saatguts von Monsanto gelangten über Tausende von Botschaftskabeln, die der derzeitige politische Gefangene Julian Assange „befreit“ hatte, ins Internet. Die von Assange veröffentlichten Kabel – von denen ich einige in „‚The World’s Most Evil Company‘ May Lose a Few Court Fights-But Will Keep On Poisoning and Killing Millions of People with Its Carcinogenic Pesticide ‚Roundup'“[37] [Die bösartigste Firma der Welt verliert zwar ein paar Gerichtsverfahren, vergiftet und tötet aber weiterhin Millionen von Menschen mit ihrem krebserregenden Pestizid ‚Roundup‘] – enthüllten die massiven Versuche der US-Regierung, im Namen von Monsanto und anderen Biotech-Konzernen die Arme der staatlichen Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt zu verdrehen und ihre Agenten in die Bewegungen einzuschleusen, um den Widerstand gegen GVOs zu unterdrücken.

Die Kabel zeigen, dass US-Diplomaten finanziellen, diplomatischen und sogar militärischen Druck auf Monsanto und andere Biotech-Konzerne ausüben.

[Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von John Jonik]

Wo ist Nestor Machno jetzt, da wir ihn wirklich brauchen?

In Europa rechnete Leticia Gonçalves von Monsanto damit, dass Russland gezwungen sein würde, seinen Widerstand gegen Monsanto aufzugeben und die ökologische Landwirtschaft zu unterstützen. Die zwischenkapitalistischen Rivalitäten und das US-Militär (und seine Kontrolle über die NATO) würden Putins Anti-Monsanto-Hochmut einen Strich durch die Rechnung machen und die Welt – oder zumindest Russland – für Monsantos Demokratie sicher machen. Und es scheint, als hätte sie Recht gehabt. Ende Februar 2017, weniger als zwei Jahre nachdem Russland den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen und Tieren verboten hatte, durfte die erste Monsanto-Fabrik in der Region Kirow in der Nähe des Dorfes Oktober (Bezirk Zujewski) dennoch eröffnet werden.

„Wir haben lange auf Monsanto in der Region Kirow gewartet und mehrere Jahre lang systematisch gearbeitet“, sagt der Marketingexperte Igor Wassiljew, der jetzt Gouverneur der Region ist. Der ehemalige Gouverneur, Nikita Belykh, ist ein „Liberaler“ im russischen Kontext – ein langjähriger Kritiker von Wladimir Putin und zumindest theoretisch ein Befürworter von mehr Menschenrechten in Russland.

Doch Belykh ließ sich von Putin in ein Regierungsamt in der Region Kirow, 500 Meilen von seinem Wohnort Moskau entfernt, berufen. Laut dem russischen Wissenschaftler Boris Ikhlov von der Staatlichen Universität Perm vermittelte Belykh den Deal, der es Monsanto ermöglichte, sich in Russland niederzulassen.[38] Belykh wurde 2016 verhaftet und verbüßt seither eine achtjährige Haftstrafe, weil er ein hohes Bestechungsgeld angenommen hatte.

Nikita Belykh [Quelle: opendemocracy.net]

Einige russische Intellektuelle verbinden verständlicherweise ihre Opposition gegen Putins Herrschaft mit ihrem Engagement in „Menschenrechtsgruppen“, aber das ist noch nicht alles. Sie bringen auch ihre Unterstützung für den neoliberalen „Fortschritt“ in den ideologischen Mix ein, wie ihr Beifall für Monsanto und die Gentechnik in der Landwirtschaft zeigt.

Laut Ikhlov versuchte die liberale Intelligenz, „der russischen Bevölkerung zu versichern, dass GVO sicher sind, und stellte die Anti-GVO-Politik der Regierung in Frage….Russische GVO-Befürworter führen eine Liste mit Hunderten von Werken an, in denen die Unbedenklichkeit von GVO angeblich nachgewiesen wird. Die Liste ist im Internet zu finden, aber es gibt keinen einzigen Text dieser Werke. Ich habe den italienischen Autoren dieser Liste einen Brief geschrieben und sie gebeten, mir einen Link zu geben, über den ich mehr über jeden wissenschaftlichen Artikel aus der Liste erfahren kann. Die Italiener gaben mir einen Link, und es stellte sich heraus, dass es in dieser Liste keine einzige Arbeit gibt, die sich mit dem Nachweis der Unbedenklichkeit von GVO befasst.“[39]

Ikhlov illustriert den Fall eines Vorstandsmitglieds einer großen „Menschenrechts“-Organisation, die von US-„Spenden“ finanziert wird, das sich für erweiterte bürgerliche Freiheiten in Russland einsetzt und gleichzeitig seine Kritik an Putins Menschenrechtspolitik mit der Unterstützung von Monsantos biotechnologisch verändertem Saatgut und der Privatisierung der Landwirtschaft verknüpft. (Ich habe seinen Namen und seine Zugehörigkeit sowie andere von Ikhlov angeführte Beispiele entfernt, da ich auf eine unabhängige Bestätigung warte). Viele liberale russische Intellektuelle, so Ikhlov, unterstützten schließlich die Zelenski-Regierung in Kiew, die heute enge Verbindungen zu Monsanto unterhält, obwohl die Öffentlichkeit jahrelang dagegen protestierte.

Verwickelt? Ja. Vor allem, weil die Politik des Neoliberalismus sich in dem äußert, was auf den ersten Blick als „menschlicher und wissenschaftlicher Fortschritt“ in der Biotechnologie und als Widerstand gegen zentralisierte politische Herrschaft erscheint. Wie können wir also diese Fäden entwirren? Ein Blick auf die Realität der Institutionen der globalen kapitalistischen Vorherrschaft – den Imperialismus – sollte helfen.

„Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds (IWF) helfen der Biotechnologie, den jüngsten Krieg in der Ukraine zu führen“, schreibt Christina Sarich in Natural Society. „Es ist klar, dass das, was jetzt in der Ukraine passiert, eng mit den Interessen von Monsanto, Dow, Bayer und anderen Großkonzernen im Geschäft mit vergifteten Lebensmitteln verbunden ist.“[40]

Das kalifornische Oakland Institute deckte 2014 auf, dass die Weltbank und der IWF der Ukraine einen Kredit in Höhe von 17 Milliarden Dollar gewährten[41].

Der Kredit der Weltbank und des IWF, der in den USA von den Mainstream-Medien verschwiegen wird, „hat die Ukraine für große Unternehmen geöffnet“, schreibt Joyce Nelson in The Ecologist. „Die Kreditbedingungen zwingen das hoch verschuldete Land, sich für den Anbau von GVO zu öffnen und das Verbot des privaten Landbesitzes aufzuheben. US-Konzerne jubeln über die ‚Goldgrube‘, die sie erwartet.“[42]

Es lohnt sich, mehr von diesem Bericht aus dem Jahr 2014 in The Ecologist zu lesen – Jahre bevor Russland im Februar 2022 Truppen in die Ukraine schickte. Während einige in den USA verstehen, dass es bei den politischen Kämpfen in der Ukraine 2014 um die Erweiterung der NATO und die Kontrolle über die Energiepipelines nach Europa ging,[43] gab und gibt es einen ebenso großen, aber verborgenen globalen Kampf um gentechnisch verändertes Getreide, Landbesitz und -nutzung und „Lebensmittelpipelines“.

Ende 2013 lehnte der damalige ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch ein Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union ab, das an den 17 Milliarden Dollar schweren IWF-Kredit gekoppelt war, dessen Bedingungen erst jetzt bekannt werden.

Joyce Nelson hat im September 2014 in der Zeitschrift The Ecologist die IWF-Ukraine-Kreditpakete eingehend untersucht. Die folgenden Absätze sind direkt aus diesem Bericht entnommen:

Stattdessen entschied sich Janukowitsch für ein russisches Hilfspaket im Wert von 15 Milliarden Dollar plus einen Rabatt auf russisches Erdgas. Seine Entscheidung war ein wichtiger Faktor für die darauf folgenden tödlichen Proteste, die zu seiner Amtsenthebung im Februar 2014 und der anhaltenden Krise führten.

Das Oakland Institute schreibt: „Während die Ukraine die Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in der Landwirtschaft nicht zulässt, enthält Artikel 404 des EU-Abkommens, der sich auf die Landwirtschaft bezieht, eine Klausel, die im Allgemeinen unbemerkt geblieben ist: Er besagt unter anderem, dass beide Parteien zusammenarbeiten werden, um die Nutzung von Biotechnologien auszuweiten.

„Es besteht kein Zweifel, dass diese Bestimmung die Erwartungen der Agrarindustrie erfüllt. Wie Michael Cox, Research Director bei der Investmentbank Piper Jaffray, feststellte, „gehören die Ukraine und in größerem Umfang auch Osteuropa zu den vielversprechendsten Wachstumsmärkten für den Landmaschinenriesen Deere sowie die Saatguthersteller Monsanto und DuPont.“

Das ukrainische Gesetz verbietet den Landwirten den Anbau von gentechnisch veränderten Nutzpflanzen. Die Ukraine gilt seit langem als „Brotkorb Europas“, und ihr fruchtbarer schwarzer Boden ist ideal für den Getreideanbau. 2012 ernteten die ukrainischen Landwirte mehr als 20 Millionen Tonnen Mais.“

Monsantos „Nicht-GVO“-Investition in Höhe von 140 Millionen Dollar

Der Auszug hier aus Joyce Nelsons Ecologist-Artikel schließt ab mit: Im Mai 2013 kündigte Monsanto an, 140 Millionen Dollar in eine Anlage für gentechnikfreies Maissaatgut in der Ukraine zu investieren. Der Sprecher von Monsanto Ukraine, Vitaliy Feschuk, bestätigte, dass „wir nur mit konventionellem Saatgut arbeiten werden“, weil „in der Ukraine nur konventionelles Saatgut für die Produktion und den Import zugelassen ist.“

Doch im November 2013 hatten sechs große ukrainische Landwirtschaftsverbände einen Entwurf für eine Gesetzesänderung ausgearbeitet, in dem sie sich für die „Herstellung, Prüfung, den Transport und die Verwendung von GVO im Hinblick auf die Legalisierung von gentechnisch verändertem Saatgut“[44] einsetzten.

Der Bericht des Oakland-Instituts und Nelsons Artikel in The Ecologist sind verheerend und offenbaren die intensiven innerkapitalistischen Rivalitäten, die sich in der Ukraine zu einem offenen Krieg ausgewachsen haben.

Und das ist noch nicht alles. Die US-amerikanische Non-Profit-Organisation Food & Water Watch hat fünf Jahre lang Kabel aus den Jahren 2005 bis 2009 durchforstet, die von WikiLeaks veröffentlicht wurden und zeigen, wie das US-Außenministerium im Auftrag von Monsanto und anderen Biotechnologiekonzernen wie DuPont, Syngenta, Bayer und Dow Druck auf Regierungen weltweit ausübt. Am 14. Mai 2013 veröffentlichte sie ihren Bericht „Biotech Ambassadors: How the U.S. State Department Promises the Seed Industry’s Global Agenda“[45]:

[Quelle: foodandwatereurope.org]

„Das US-Außenministerium hat bei ausländischen Regierungen Lobbyarbeit betrieben, um eine Politik und Gesetze zugunsten der landwirtschaftlichen Biotechnologie zu verabschieden, eine rigorose Öffentlichkeitsarbeit betrieben, um das Image der Biotechnologie zu verbessern, und vernünftige Schutzmaßnahmen und Regeln für die Biotechnologie in Frage gestellt – bis hin zur Ablehnung von Gesetzen, die die Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln vorschreiben.“

Laut consortiumnews.com (16. März 2014) ist Morgan Williams „der Knotenpunkt der Allianz zwischen Big Ag und der US-Außenpolitik“[46].

Er ist nicht nur Präsident und CEO des U.S.-Ukraine Business Council, sondern auch Direktor für Regierungsangelegenheiten bei der Private-Equity-Firma SigmaBleyzer, die Williams‘ Arbeit mit „verschiedenen Behörden der US-Regierung, Mitgliedern des Kongresses, Kongressausschüssen, der ukrainischen Botschaft in den USA, internationalen Finanzinstitutionen, Think Tanks und anderen Organisationen zu Fragen der Wirtschaft, des Handels, der Investitionen und der wirtschaftlichen Entwicklung zwischen den USA und der Ukraine“ anpreist.

Morgan Williams, Präsident und CEO des U.S.-Ukraine Business Council. [Quelle: youtube.com]

Im 16-köpfigen Exekutivkomitee des U.S.-Ukraine Business Council sitzen viele US-Agrarunternehmen, darunter Vertreter von Monsanto, John Deere, DuPont Pioneer, Eli Lilly und Cargill.

Zu den 20 „Senior Advisers“ des Rates gehören James Greene (ehemaliger Leiter des NATO-Verbindungsbüros in der Ukraine), Ariel Cohen (Senior Research Fellow der Heritage Foundation), Leonid Kozachenko (Präsident der Ukrainischen Agrarkonföderation), sechs ehemalige US-Botschafter in der Ukraine und der ehemalige Botschafter der Ukraine in den USA, Oleh Shamshur.

James Greene [Quelle: nato.int]
Ariel Cohen [Quelle: usubc.org]
Leonid Kozachenko [Quelle: agroconf.org]

Shamshur ist jetzt ein leitender Berater von PBN Hill + Knowlton Strategies – einer Einheit des PR-Riesen Hill + Knowlton Strategies (H+K). H+K ist eine Tochtergesellschaft des gigantischen Londoner Konzerns WPP, dem einige Dutzend große PR-Firmen gehören, darunter Burson-Marsteller (ein langjähriger Berater von Monsanto).[47]

Oleh Shamshur [Quelle: ukraine-analytica.org]

Hill + Knowlton hat, wie du dich vielleicht erinnerst, die gefälschte „Brutkasten“-Aussage vor dem Kongress im Jahr 1990 inszeniert, die zum Vorwand wurde, um Tausende von US-Soldaten in den Kampf zu schicken und den Irak zu bombardieren. Die PR-Firma erfand die berüchtigte Kampagne der gelben Schleife, um Unterstützung für „unsere“ Truppen zu gewinnen. Rein werbetechnisch war die Kriegskampagne ein Meisterwerk der Öffentlichkeitsarbeit. Erst die unwidersprochene Aussage der 15-jährigen Nayirah, sie habe gesehen, wie Babys aus den Brutkästen gezogen und auf dem Boden liegen gelassen wurden, dann die Kampagne mit den gelben Schleifen und schließlich die Behauptung, dass Satellitenfotos zeigten, dass der Irak Truppen hätte, die Saudi-Arabien angreifen wollten – all das wurde von der PR-Firma mit Unterstützung der US-Regierung erfunden.[48]

[Quelle: apac.prca.global]

Wie ich damals in HOW PROPAGANDA WORKS, 101: Yellow-Ribboning the Lies: How George Bush Sold the 1991 Bombing of Iraq to America schrieb,[49] erhielt Hill + Knowlton zwischen 12 Millionen Dollar (wie zwei Jahre später in 60 Minutes berichtet wurde) und 20 Millionen Dollar (wie in 20/20 berichtet wurde) für die „Dienstleistungen“, die sie für ihre Irak-Fiktionen erbracht hatten. Die Gruppe, die das Geld bereitstellte? Citizens for a Free Kuwait, eine gefälschte „Menschenrechtsorganisation“, die vollständig von der kuwaitischen Emiokratie gegründet und finanziert wurde, um den Krieg bei der leichtgläubigen US-Bevölkerung zu fördern.

Doch obwohl diese Fakten inzwischen bekannt sind, halten sich die Mythen hartnäckig und werden noch verstärkt, um den Krieg gegen den Irak und jetzt auch gegen Russland und die Ukraine weiter voranzutreiben. („Oh, aber dieses Mal ist es anders“, wird uns gesagt.) In einer „wahren Geschichte hinter den Kulissen“ des Golfkriegs von HBO aus dem Jahr 2003 wird nie klargestellt, dass die Geschichte mit dem Brutkasten gefälscht war und in Wirklichkeit von einer amerikanischen PR-Firma und nicht vom Irak betrieben wurde.

Plakat für die Bewegung „Free Kuwait“. [Quelle: psywarrior.com]

„Seltsamerweise scheint Robert Wiener, der ehemalige CNN-Produzent, der Live aus Bagdad mitgeschrieben hat, die Wahrheit zu kennen. Gegenüber Wolf Blitzer von CNN (21.11.02) erklärte er: ‚Die Geschichte hat sich als falsch herausgestellt, weil diese Anschuldigungen von der Tochter des kuwaitischen Informationsministers erhoben wurden und nie bewiesen wurden. Leider werden die HBO-Zuschauer das nicht wissen, wenn sie den Film sehen.“[50]

„[W]ährend Hill + Knowlton die kuwaitische Kampagne steuerte, um der amerikanischen Öffentlichkeit den Golfkrieg zu verkaufen, befanden sich die Eigentümer dieser hocheffektiven Propagandamaschine in einem anderen Land, nämlich im Vereinigten Königreich“, schreiben Sharon Beder und Richard Gosden in PR Watch. „Sollte uns das zu denken geben? Zeigt es ein gewisses Potenzial für die zukünftige Ausübung globaler politischer Macht…. die Macht, demokratische politische Prozesse durch die Beeinflussung der öffentlichen Meinung zu manipulieren?“[51]

Hill + Knowlton hat vor 31 Jahren bewiesen, dass die Wahrheit, wenn es um Fakten geht, gekauft und an den Meistbietenden verkauft werden kann, ohne Rücksicht auf die Folgen für die US-Soldaten, die irakische Zivilbevölkerung und die Frage, ob eine echte Demokratie unter solch manipulativen Umständen überhaupt existieren kann.[52]

[Quelle: Foto mit freundlicher Genehmigung von Mitchel Cohen]

Hill + Knowlton Strategies

Joyce Nelson schreibt in The Ecologist weiter, dass die Zeitung Globe and Mail in Toronto am 15. April 2014 einen Meinungsartikel der H+K-Beraterin Olga Radchenko veröffentlichte. Darin wetterte sie gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und „Herrn Putins PR-Maschine“ und erklärte

„Letzten Monat [März 2014 – einen Monat nach dem Putsch] gründete eine Gruppe von PR-Fachleuten aus Kiew das Ukraine Crisis Media Centre, eine freiwillige Organisation, die dabei helfen soll, das Image der Ukraine zu vermitteln und ihre Botschaften auf der globalen Bühne zu steuern.“

Auf der Website von PBN Hill + Knowlton Strategies heißt es, dass der CEO des Unternehmens, Myron Wasylyk, „Vorstandsmitglied des U.S.-Ukraine Business Council“ ist und die Geschäftsführerin des Unternehmens in der Ukraine, Oksana Monastyrska, „die Arbeit des Unternehmens für Monsanto leitet“. Monastyrska arbeitete früher auch für die International Finance Corporation der Weltbank.

Laut dem Oakland Institute haben die Bedingungen des Weltbank/IWF-Darlehens an die Ukraine bereits zu einem „Anstieg ausländischer Investitionen geführt, was wahrscheinlich zu einer weiteren Ausweitung des großflächigen Erwerbs von landwirtschaftlichen Flächen durch ausländische Unternehmen und einer weiteren Vergesellschaftung der Landwirtschaft im Land führen wird.“

Myron Wasylyk [Quelle: babynyar.org]
Oksana Monastyrska [Quelle: us.linkedin.com]

Nelson schließt ihren absolut entscheidenden Untersuchungsbericht 2014 in The Ecologist mit der folgenden vorausschauenden Warnung a

„Jetzt ist das Unternehmen daran beteiligt, einen Kalten Krieg 2 oder Schlimmeres zu schüren, und das im Namen von Monsanto, das kürzlich zum „bösesten“ Unternehmen der Welt gewählt wurde. Das ist etwas, woran man sich inmitten der umfassenden Dämonisierung Putins durch die Mainstream-Medien erinnern sollte.[53]

Krieg

Russlands militärischer Einmarsch in die Ukraine hat den Wettbewerb zwischen GVO- und Nicht-GVO-Modalitäten für den Getreideexport und die Nutzung riesiger Flächen für den GVO-Anbau sowohl verschleiert als auch verschärft, ebenso wie er ein direkter Nebeneffekt des offensichtlicheren Kampfes zwischen den USA und Russland um die Kontrolle der Energiepipelines nach Europa ist.[54]

Eine wichtige Folge der Reaktion der USA auf den Einmarsch Russlands in der Ukraine – die Verhängung von Sanktionen gegen Russland, die von vielen Ländern in Europa, aber nicht in Asien oder Südamerika akzeptiert werden – ist, dass die Kosten für Treibstoff, Dünger, Nudeln und Brot weltweit in die Höhe getrieben werden und die wirtschaftliche Unsicherheit der Landwirte zunimmt, was eine beständige und verlässliche Nahrungsmittelproduktion bedroht. Dazu kommen vielleicht noch die jüngsten Explosionen, Brände und Flugzeugabstürze in fast zwei Dutzend Lebensmittelverarbeitungsbetrieben in Kanada und den USA.

[Quelle: bnnbloomberg.ca]

Ein weiterer Preistreiber in den USA sind große, plötzliche und unerwartete Auflagen, die den Bahntransport von Stickstoffdünger, Dieselabgasflüssigkeit (DEF) und anderen landwirtschaftlichen Gütern gerade rechtzeitig vor der Pflanzsaison im Frühjahr einschränken.[56]

Russland, das einen Großteil des weltweiten Düngemittels herstellt (schätzungsweise 25 %), gewinnt es – zusammen mit der nach Europa geleiteten Energie – aus durch Fracking gewonnenem „Erdgas“. Fracking, das im Bundesstaat New York verboten ist, aber nicht in Pennsylvania oder anderen Bundesstaaten, ist in Russland genauso umweltschädlich wie überall sonst.[57]

Vor ein paar Jahren hätte es vielleicht anders laufen können, als sich mit der Vermarktung von Bio-Lebensmitteln auch der Widerstand gegen den Einsatz von synthetischen Düngemitteln und Pestiziden formierte (was in Europa zur Definition von „Bio“ gehört). Aber da Russland jetzt genauso viel in die „Mainstream“-Landwirtschaftstechnologie investiert wie die USA, ist diese Hoffnung stark geschwunden.

Unerwartete Folgen der Sanktionen

Am 27. März 2020 unterzeichnete der russische Landwirtschaftsminister den Erlass Nr. 160, der ein Verfahren zur Registrierung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) für die Verwendung als Futtermittel einführt, „das es ermöglicht, diese Organismen nach der Registrierung zu importieren“.

Der bestehende Mechanismus für die Registrierung von gentechnisch veränderten Produkten für die Verwendung als Lebensmittel bleibt jedoch weiterhin in Kraft. Ab Oktober 2020 ist in Russland der Anbau und die Zucht von gentechnisch veränderten Pflanzen und Tieren weiterhin verboten.[58]

Dennoch wird in Russland, genau wie in den USA, die Ideologie der industriellen Modernisierung als „Fortschritt“ getarnt. Einzelpersonen und soziale Bewegungen werden als „fortschrittsfeindlich“ dargestellt, was den Widerstand gegen die neoliberalen Strukturanpassungsprogramme des IWF verharmlost. Heute gibt es in Russland praktisch keine Lebensmittelvorschriften mehr. Wurst, Fisch, Mineralwasser, Wein, Schokolade und sogar Brot sind gepanscht.[59] Diabetes ist weit verbreitet. Und die liberale Intelligenz nutzt den Deckmantel des „wissenschaftlichen Fortschritts“, um Monsanto und seine gentechnisch veränderte Landwirtschaft zu unterstützen – ein Markenzeichen der Strukturanpassungsprogramme des IWF.

Der Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen, David Beasley, der für die internationale Flüchtlingshilfe zuständig ist, warnt, dass seiner Organisation das Geld ausgeht. „Wir brauchen eine Milliarde Dollar für die nächsten sechs Monate und wir haben nur etwas mehr als 10 Prozent davon“, warnt er.[60]

Das ist ein Betrag, den die reicheren Länder der Welt im Handumdrehen aufbringen könnten … wenn ihnen das Leid der Menschen in der Ukraine, im Jemen, in Libyen und anderswo wirklich am Herzen läge. Im Vergleich zu den Beträgen, um die Präsident Biden den Kongress gebeten hat, ist das Hühnerfutter. Sie könnten diesen Krieg (und die meisten Kriege, wie die Bombardierung des Jemen) im Handumdrehen beenden, anstatt ihn fortzusetzen.

Aber lieber streiten sie weiter darüber, wer die Energiepipelines nach Europa kontrolliert und ob gentechnisch veränderte Pflanzen in der Ukraine zugelassen werden sollen – neben anderen Entscheidungen und Aktionen, die Russland, die Ukraine, Europa und die USA auf die Palme gebracht haben.

Im Juni 2020 genehmigte der IWF ein 18-monatiges Kreditprogramm in Höhe von 5 Milliarden Dollar für die Ukraine“, schreibt das Bretton Woods Project. Die ukrainische Regierung hob das 19-jährige Moratorium für den Verkauf von staatlichem Agrarland auf, nachdem die internationalen Finanzinstitutionen nachhaltig Druck ausgeübt hatten (siehe Observer Winter 2019). Olena Borodina vom ukrainischen Netzwerk für ländliche Entwicklung kommentierte, dass „die Interessen der Agrarindustrie und der Oligarchen die Hauptnutznießer dieser Reform sein werden… [Dies] wird die Kleinbauern und -bäuerinnen nur weiter marginalisieren und birgt die Gefahr, dass sie von ihrer wertvollsten Ressource getrennt werden.“[61]

In der Ukraine gab es mehrere große Proteste gegen die Privatisierung von Land und Landwirtschaft.

Im März wurde in einer Dringlichkeitssitzung des Parlaments ein Gesetz zur Aufhebung des Moratoriums verabschiedet. Laut einer Pressemitteilung des US-amerikanischen Think-Tanks Oakland Institute vom Mai wurde zeitgleich im ganzen Land ein Hausverbot verhängt, das „potenzielle Proteste oder Demonstrationen effektiv unterdrückte“.

Die gegen Russland verhängten US-Sanktionen spiegeln die Rückkehr zu den geopolitischen Strategien des Kalten Krieges wider, die der Nationale Sicherheitsberater der USA, Zbigniew Brzezinski, als „Grand Chessboard“ bezeichnete. „62] Während die ukrainische Zelenski-Regierung die Auflagen des IWF und der Weltbank begrüßte, die auf dem Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen von Monsanto bestehen, ist zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels nicht klar, wie eng Putin und die russische Duma bereit sind, Russland an die bestehenden Beziehungen zu Monsanto/Bayer und die Technologien der Gentechnik in der Landwirtschaft zu ketten.

Einerseits hat der Krieg Russland weiter von seiner früheren Anti-GVO-Politik weggetrieben, auch wenn man vermuten könnte, dass die neuen Beziehungen zu Monsanto durch die Sanktionen zunichte gemacht werden und Russland wieder in Richtung „Bio-Lebensmittel“ drängen würden. Doch die russische Regierung scheint nun bereit zu sein, auf den durch die Sanktionen blockierten potenziellen Markt für Bio-Pflanzen und -Energie in Europa zu verzichten und sich China zuzuwenden.

China ist durch den Krieg in der Ukraine näher an Russland herangerückt – vor allem, weil sich dort und in anderen asiatischen Ländern, die nicht dieselben strengen Auflagen für den Anbau von Lebensmitteln haben, ein potenziell riesiger Markt für russische Produkte eröffnet.

Wie ich bereits geschrieben habe, ist die Sache kompliziert und es sind viele verschiedene Kräfte im Spiel. Die Analyse des Oakland Institute vom Mai 2020[63] wird in den Mainstream-Medien der USA nie erwähnt, nicht einmal in ehemals „linken“ Medien wie Democracy Now. Wer würde in den USA schon wissen, dass „Präsident Wolodymyr Zelenskij am 28. April 2020 ein Gesetz unterzeichnet hat, das den Verkauf von Ackerland in der Ukraine erlaubt und damit ein seit 2001 bestehendes Moratorium aufhebt. Dieses Gesetz ist Teil einer Reihe von politischen Reformen, an die der IWF sein 8 Milliarden Dollar schweres Kreditpaket geknüpft hat.

„Inmitten einer anhaltenden Wirtschaftskrise verhinderte die COVID-19-Pandemie Straßenproteste gegen die Aufhebung des Moratoriums durch die Ukrainer, die mit überwältigender Mehrheit gegen das Gesetz sind.“[64]

Das Oakland Institute kommt zu dem Schluss, dass „die Öffnung des Landverkaufs den Interessen der westlichen Agrarindustrie und der Oligarchen zugute kommt, die nun auf Kosten der ukrainischen Landwirte den Besitz von Land weiter festigen und die großflächige, industrielle Landwirtschaft in ‚Europas Kornkammer‘ intensivieren werden. Zwar sind Auflagen, die mit westlicher Auslandshilfe einhergehen, durchaus üblich, aber die Art und Weise, wie die Ukraine gezwungen wurde, ihr Land zum Verkauf anzubieten, ist in der modernen Geschichte ohne Beispiel.“[65]

Der Appell von David Beasley vom Welternährungsprogramm, die Politik beiseite zu schieben, um den Kindern der Welt zu helfen, ist besonders erschütternd… und wird ignoriert, es sei denn, es dient einem unmittelbaren ideologischen Zweck: „Zwingt uns nicht zu entscheiden, ob wir den Kindern in der Ukraine das Essen wegnehmen oder den Kindern im Jemen“, bittet Beasley.[66] Aber genau das tun die USA, Russland und die Ukraine als Teil der kapitalistischen Klasse der Welt.

[Quelle: Foto mit freundlicher Genehmigung von Mitchel Cohen]

[1] Diane Keaton, in Woody Allens Liebe und Tod, https://youtu.be/Tt2JVOrAZGU ↑

[2] Oakland Institute, „Walking on the West Side: the World Bank and the IMF in the Ukraine Conflict“, 28. Juli 2014; und auch, Oakland Institute, Ben Reicher und Frederic Mousseau, „Who Really Benefits from the Creation of a Land Market in Ukraine?“ 6. August 2021. ↑

[3] Ben Reicher und Frederic Mousseau, Oakland Institute, ebd. ↑

[4] FAO-Bericht, 8. April 2022. https://www.fao.org/newsroom/detail/fao-food-price-index-posts-significant-leap-in-march/en. ↑

[5] Taylor Luck, Ahmed Ellali und Hamada Elrasam, „Ukraine war food crisis hits Arab world markets, right at Ramadan“, Christian Science Monitor, April 13, 2022. ↑

[6] Ibid. ↑

[7] Hana Trollman, „Die Ukraine hat eine Menge Getreide produziert – können die Landwirte anderswo die durch den Krieg verlorenen Ernten ersetzen?“ The Conversation, April 12, 2022 ↑

[8] Ibid. ↑

[9] Ebd. ↑

[10] Ebd. ↑

[11] Kommunistische Partei Griechenlands, veröffentlicht in „The Ukraine war: A view from South Africa“, CPUSA https://www.cpusa.org/article/the-ukraine-war-a-view-from-south-africa/ ↑

[12] Mitchel Cohen, The Fight Against Monsanto’s Roundup: The Politics of Pesticides (New York: Skyhorse, 2019, Neuauflage 2022). ↑

[13] „As Crisis Hits, Seed Giant Monsanto Sees Business in Russia and Ukraine“, The Moscow Times, 23. Januar 2015. ↑

[14] Sustainable Pulse, 25. Januar 2016. ↑

[15] U.S. Department of Agriculture GAIN Report, Agricultural Biotechnology Annual | RS2020-0069, 26. April 2021. Für weitere Informationen siehe FAS/Moskau GAIN Report, „GMO Registration for Cultivation Postponed“, 27. Juni 2014; „Producers Consider It Reasonable to Ban GMO Products [Bericht in russischer Sprache],“ 7. Mai 2016, http://ria.ru/economy/20160705/1459098131.html. ↑

[16] Philip Case, „Putin wants Russia to become world leader in organic food,“ Farmers Weekly, 7. Dezember 2015, unter Berufung auf Putins Rede vor dem russischen Parlament am 3. Dezember 2015. https://www.fwi.co.uk/international-agriculture/putin-wants-russia-become-world-leader-organic-food . ↑

[17] Eduard Korniyenko, „Putin Wants Russia to Become World’s Biggest Exporter of Non-GMO Food“, Reuters, 3. Dezember 2015. ↑

[18] „Russland will gentechnisch veränderte Organismen in der Lebensmittelproduktion verbieten“, The Moscow Times, 20. September 2015. ↑

[19] Farmers Weekly, op cit. Ein Großteil dieser beiden Absätze ist direkt aus Farmers Weekly zitiert. ↑

[20] Ibid. ↑

[21] Luis R. Miranda, „Monsantos Landraub in der Ukraine“, The Real Agenda News, 5. März 2022. https://luisrmiranda.substack.com/p/monsantos-land-grab-in-ukraine?s=r ↑

[22] Ibid. ↑

[23] Farmers Weekly, op cit. ↑

[24] The International Reporter, April 24, 2016, „Russian Organic Wheat Takes World by Storm, US GMO Glyphosate Losing Out!“ www.theinternationalreporter.org/2016/04/24/russian-organic-wheat-takes-world-by-storm-us-gmo-glyphosate-losing-out. Meines Wissens wurde noch kein GVO-Weizen auf den Markt gebracht, obwohl Argentinien, Brasilien und Australien kurz davor stehen, dies zu tun.

[25] Mitchel Cohen, op cit. In seinem bereits erwähnten Buch über Monsanto geht Cohen ausführlich darauf ein, wie der Einsatz von gentechnisch verändertem Mais zum Beispiel die indigenen Gemeinschaften in Mexiko stört. ↑

[26] Mitchel Cohen, Somalia und die neue Weltordnung: You Provide the Collateral, We’ll Provide the Damage (New York: Red Balloon Publications, 1994). Siehe auch GM Watch, „GM Cassava ‚Our Only Hope'“, www.gmwatch.org/en/gm-cassava-our-only-hope. ↑

[27] „Warum die irakischen Bauern den Tod Paul Bremers Befehl 81 vorziehen könnten“, GM Watch, 19. September 2008. ↑

[28] Zitiert in Mel Reeves, „The African Union is Right: The U.S. is a Hypocrite“, The Spokesman, 8. Februar 2017, https://spokesman-recorder.com/2017/02/08/african-union-right-u-s-hypocrite/ ↑

[29] Mitchel Cohen, The Politics of World Hunger; auch, Somalia and the Cynical Manipulation of Hunger; Silvia Federici, Africa, the IMF and the New Enclosures, Red Balloon Collective; und Midnight Notes, One No, Many Yeses, Box 204, Jamaica Plain, MA 02130, Dezember 1997. ↑

[30] Joshua Keating, „Anthony Bourdain Really, Really Hated Henry Kissinger“, Slate, 8. Juni 2018, zitiert aus Bourdains Buch „A Cook’s Tour: Global Adventures in Extreme Cuisines (New York: HarperCollins, 2002). ↑

[31] Öffentliche redigierte Fassung des Urteils vom 24. März 2016 im Verfahren Staatsanwalt gegen Radovan Karadžić, S. 1303″ (PDF). ↑

[32] The Moscow Times, 23. Januar 2015, op cit. „Die Ukraine ist in dieser Saison der sechstgrößte Getreideanbauer der Welt, und Goncalves sagte, die Region bleibe eine Priorität für Monsanto.“ ↑

[33] Siehe Brian Tokar, „Monsanto: Origins of an Agribusiness Behemoth“, in Mitchel Cohen, The Fight Against Monsanto’s Roundup: The Politics of Pesticides, für eine Aufzählung der Personen, die in der Drehtür der Lakaien der Konzerne in den Regulierungsbehörden der US-Regierung sitzen. ↑

[34] Tom Philpott, „Taxpayer Dollars Are Helping Monsanto Sell Seeds Abroad“, Mother Jones, 18. Mai 2013. ↑

[35] Dave Murphy, Food Democracy Now, http://www.fooddemocracynow.org/campaign/hillarys-monsanto-how-clinton-state-department-became-global -marketing-arm-monsanto. ↑

[36] https://sustainablepulse.com/2016/02/06/hillary-clintons-support-for-gmos-confirmed-by-gates-foundation/ ↑

[37] Mitchel Cohen, „‚The World’s Most Evil Company‘ May Lose a Few Court Fights-But Will Keep On Poisoning and Killing Millions of People with Its Carcinogenic Pesticide ‚Roundup‘,“ CovertAction Magazine, January 19, 2022. ↑

[38] „Ökologie und Krieg“, Boris Ikhlov, Staatliche Universität Perm (Russland), Vorsitzender des inzwischen aufgelösten Permer Umweltkomitees und Sekretär des Exekutivkomitees der russischen politischen Vereinigung „Worker“, 16. März 2022. ↑

[39] Ibid. ↑

[40] Christina Sarich, „What They’re Not Telling You About Monsanto’s Role in Ukraine“, Natural Society, 11. Januar 2015, aktualisiert am 10. Oktober 2021. ↑

[41] Siehe auch: Oakland Institute, „Walking on the West Side: the World Bank and the IMF in the Ukraine Conflict“. ↑

[42] Joyce Nelson, „Ukraine opens up for Monsanto, land grabs and GMOs, The Ecologist, September 11, 2014. https://theecologist.org/2014/sep/11/ukraine-opens-monsanto-land-grabs-and-gmos . ↑

[43] Marilyn Vogt-Downey, „Wither Ukraine? Eine imperialistische Invasion ohne eine imperialistische Armee“, in The Ukraine & the U.S. Left, a Red Balloon Collective pamphlet, 2014. ↑

[44] Nelson, op cit. ↑

[45] Food & Water Watch, „Biotech Ambassadors: How the U.S. State Department Promises the Seed Industry’s Global Agenda,“ May 14, 2013, https://foodandwaterwatch.org/wp-content/uploads/2021/03/Biotech-Ambassadors-Report-May-2013.pdf ↑

[46] JP Sottile, „Corporate Interests Behind Ukraine Putsch“, Consortium News, 11. Mai 2022. ↑

[47] Ibid. ↑

[48] Trotz der herzzerreißenden Berichte, die die Fernsehzuschauer in den USA Nacht für Nacht zu sehen bekamen, wurden beim Einmarsch des Iraks in Kuwait weniger als 200 Kuwaitis getötet. Vergleiche das mit so „friedlichen“ Unternehmungen wie der US-Invasion in Panama im Jahr zuvor, bei der schätzungsweise 7.500 Panamaer getötet wurden, oder den 10.000 Somaliern, die ein Jahr nach dem ersten Golfkrieg von den US- und UN-Truppen in einer „Friedensmission“ getötet wurden, um Nahrungsmittelhilfe in die angeblich hungernde Region zu bringen. (In Wirklichkeit hungerten die Menschen nur in bestimmten Gebieten Somalias, nämlich in denen, die den Strukturanpassungsprogrammen des IWF unterworfen waren. Siehe Mitchel Cohen, „Somalia & the Cynical Manipulation of Hunger“, Red Balloon Collective, 1994). ↑

[49] Siehe Mitchel Cohen, „HOW PROPAGANDA WORKS, 101: Yellow-Ribboning the Lies: How George Bush Sold the 1991 Bombing of Iraq to America“, https://www.mitchelcohen.com/how-propaganda-works-101-yellow-ribboning-the-lies-how-george-bush-sold-the-1991-bombing-of-iraq-to-america ↑

[50] Fairness and Accuracy in Reporting, „HBO Recycling Gulf War Hoax?“ 4. Dezember 2002. ↑

[51] Sharon Beder und Richard Gosden, PR Watch, Band 8, Nr. 2, 2. Quartal 2001. Die PR-Firma arbeitet seitdem auf Geheiß der Pharmaindustrie daran, den Verkauf von rezeptfreien Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln in Europa zu verbieten. ↑

[52] Siehe Mitchel Cohen, „HOW PROPAGANDA WORKS, 101“, op cit. ↑

[53] https://theecologist.org/2014/sep/11/ukraine-opens-monsanto-land-grabs-and-gmos ↑

[54] Marilyn Vogt-Downey, „Wither Ukraine? Eine imperialistische Invasion ohne eine imperialistische Armee“, in The Ukraine & the U.S. Left, a Red Balloon Collective pamphlet, 2014. ↑

[55] Melanie Risdon, „EXKLUSIV: Lebensmittelknappheit durch eine Reihe zerstörter Lebensmittelverarbeitungsanlagen verschärft“, Western Standard, 23. April 2022 – aktualisiert am 3. Mai 2022. https://www.westernstandard.news/news/exclusive-food-shortages-magnified-by-string-of-destroyed-food-processing-facilities/article_c5e4d4c3-325f-56b4-9089-8b8a69fe7d1f.html ↑

[56] Dennis Rudat, „Union Pacific schränkt Düngemitteltransporte ein und nimmt keine neuen Aufträge an“, Michigan Farm News, 19. April 2022. ↑

[57] Siehe Gasland, ein Film über Fracking von Josh Fox aus dem Jahr 2010. https://www.youtube.com/watch?v=6mp4ELXKv-w ↑

[58] Global Agricultural Information Network (GAIN), USDA Foreign Agricultural Service, https://apps.fas.usda.gov/newgainapi/api/Report/DownloadReportByFileName?fileName=Agricultural%20Biotechnology%20Annual_Moscow_Russian%20Federation_10-20-2020. ↑

[59] Boris Ikhlov, „Ökologie und Krieg“, ein Brief an den Vorstand der russischen politischen Vereinigung Worker, 16. März 2022. ↑

[60] „UN Aid Drive to Avert Yemen Catastrophe Falls Far Short,“ Agence France Presse, 17. März 2022. In The Defense Post, https://www.thedefensepost.com/2022/03/17/un-aid-yemen-short/ ↑

[61] „IWF und Weltbank helfen, die umstrittene Landreform in der Ukraine inmitten der Covid-19-Pandemie durchzusetzen.“ Bretton Woods Project: Critical Voices on the World Bank and IMF, Juli 2020. https://www.brettonwoodsproject.org/2020/07/imf-and-world-bank-help-push-through-contentious-ukraine-land-reform-amid-covid-19-pandemic/ ↑

[62] Siehe Zbigniew Brzezinskis Ausarbeitung der US-Politik unter der Carter-Regierung, als er als Nationaler Sicherheitsberater der USA fungierte, in The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives (New York: Basic Books, 1997). ↑

[63] „Der Internationale Währungsfonds nutzt die wirtschaftlichen Folgen von COVID-19, um trotz breiter Opposition einen Landmarkt in der Ukraine zu schaffen.“ Oakland Institute, 21. Mai 2020. https://www.oaklandinstitute.org/international-monetary-fund-leverages-covid-19-economic-fallout-ukraine ↑

[64] Bretton Woods Project, op cit. ↑

[65] Oakland Institute, a.a.O. ↑

[66] Agence France Presse, a.a.O. ↑

Von Xand3r_

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert